Die Höhlen von Mabinay


Am Tag nach meiner Wanderung auf den Mt. Talinis wurde ich vom Bestitzer des Outdoor-Shops Island-Life auf einen Ausflug zu den Höhlen von Mabinay mitgenommen. Um 8:00 Uhr ging es von Dumaguete aus los mit einem kleinem Stop in Tanjay City.

read this article in English
diesen Artikel auf Deutsch lesen
まだ 準備 中。 御免 なさい!

Nach ca. zweieinhalb Stunden sind wir dann vor zwei kleinen Häusern angekommen, vor welchen wir unsere Helme und einige interessante Informationen über die Entstehung und die Instandhaltung der Höhlen bekommen haben. Wir wurden in Gruppen von ca. 12 Personen aufgeteilt um die Höhlen nicht zu überlasten.
 

Crystal Cave

Meine Gruppe ist als erstes in die Crystal Cave gegangen welche gut ausgeleuchtet ist und über einen befestigten laufsteg verfügt. Der Eingang ist durch ein Gitter abgeschlossen und man kommt nur über eine offizielle Führung in die Höhle.







Panligawan Cave

Die Panligawan Höhle steht als nächstes auf dem programm und wir müssen 10 minuten durch den Strömenden Regen laufen, bevor wir am Eingang stehen.







Das Loch wurde vor ein paar Jahren durch ein Erdbeben veruhrsacht und erinnert mich an die letzte Szene aus James Camerons Sanctum.
 

Pandanihan Cave

Die letzte Höhle heißt Pandanihan und ist die größte der drei höhlen. Blitzlicht ist hier nichtmehr erlaubt, da es die empfindlichen Fledermäuse erschrecken würde.




Angeblich haben hier in grauer Vorzeit manche Pärchen ihre erste Hochzeitsnacht verbringen müssen. Auch für seltsame Ritaule musste die Höhle früher herhalten. Doch bis auf ein paar Spuren von Schatzsuchern, ist die Höhle weitestgehend in ihrem Ursprung erhalten geblieben.
 

Mabinay Springs

Nach dem wir mit den Höhlen fertig waren, sind wir weiter zu den Mabinay Quellen gefahren. Diese speisen einen kleinen blauen See inmitten eines kleinen Resort. Hier kann man für 1000 bis 1500 PHP die Nacht in kleinen Häuschen verbringen und am Tage allerlei Aktivitäten wie Ziplining, Kajakfahren, Wandern, Höhlen erkunden und schon bald auch Pferdereiten und Quadbike fahren nachgehen.




Die Natur ist schön und unser Tourguide ist freundlich. Er erzählt uns viel über die Planung mehr Touristen nach Mabinay zu locken und den Platz rund um die Quellen weiter auszubauen. Tastächlich kann man sehen, dass es noch an so manchen Ausbau bedarf.

Die Poolanlage ist dafür schon gewaltig ausgereift und gleicht der eines Sterne Resorts und auch hier kann man in den kleinen Häusern für ca. 1500 PHP übernachten.


Negros Oriental hat auch im inneren des Landes einiges zu bieten, für Jeden der genug von den überhäuften Resorts am Strand hat. Insgesamt habe ich 1450 PHP für Transport, Essen, Eintrittsgebühren und Ausrüstung bezahlt, was für den Aufwand sehr fair ist und vermutlich nur so günstig war, da ich mit einer größeren Schulklasse unterwegs war.
 

Mabinay Springs Video


 

No comments yet.

Schreibe einen Kommentar