Rinderkarsee im Winter


Hart aber Kalt! Dies ist wohl das Motto aller Bergtouren im tiefsten Winter. Ohne Schaufel geht nichts und der mitgebrachte Schlafsack sollte mindestens bis – 20 c komfortabel sein. Aber gut, als ich mir die Idee in den Kopf gesetzt habe, war es mal wieder an der Zeit was zu machen, denn die letzte Wanderung war auf den Philippinen.

Kurz entschlossen bin ich am 27.12.11 Richtung Krimml aufgebrochen ohne so genau zu wissen, was da auf mich zukommt. Da es meine erste winterliche Bergtour war, wollte ich keine völlig unbekannte Strecke laufen. Angekommen bin ich Pünktlich um 06:00 morgens am Ausgangspunkt und ich konnte den vollen Tag nutzen. Mein Ziel war eigentlich der Rinderkarsee, doch ab 1600 m liegt der Schnee hüfthoch und ich hatte auch keine Lust mich die komplette Strecke freizuschaufeln. Immerhin bin ich bis zur Jägerhütte gekommen.

Bis dahin musste ich allerdings feststellen, dass 25 Kilo Zusatzgepäck und 30 – 130 cm Schnee die ganze Tour um einiges anstrengender ausfallen lassen als gewohnt. Auch die Wasserbeschaffung ist nicht so einfach wie im Sommer. Dieses mal musste ich den Bach aufhacken bevor ich an Wasser gekommen bin.

Wenigstens hat mein Schlafsack gehalten, auch wenn ich niemals -35c darin erleben will (so steht’s auf der Verpackung). -21c hat schon gereicht, wobei die Füße die größte Schwachstelle waren. Booties und auch Schneeschuhe sind das nächste mal auf jeden Fall mit von der Partie. Doch alles in allem hat es Spaß gemacht und ich werde wohl im Januar wieder eine Tour antreten. Dann werde ich mir einen Campingkocher und etwas mehr zu Essen mitnehmen.
 

Video



Leider war meine Kamera nicht ganz aufgeladen und ich habe nur ein Paar wenige Szenen. Beim nächsten mal wird der Film auf jeden Fall länger.

Hier noch die Route. Diesmal habe ich das ganze mit GPS aufgenommen.

 

Bilder


 

, ,

Comments are closed.